Home NABU Gruppe Nordhausen Verein Nordhäuser Ornithologen e. V. Bilder Vögel Arbeitskrs. Falter Bilder Falter

Der Biber - ein "Neubürger" im Landkreis Nordhausen



   Biberspuren ....




Ein Mitglied des NABU Nordhausen beobachtet seit einigen Jahren, wie ein Biber im Landkreis heimisch wird. Von anfänglichen Erdhöhlen über eine kleine Biberburg bis hin zur jetzigen imposanten Biberburg.

Ungewöhnlich ist, dass er einen Kiesabbausee ausgesucht hat, denn normalerweise bevorzugt er kleinere und größere Flüsse als Lebensraum.

Der Biber ist nach dem südamerikanischen Wasserschwein das größte Nagetier der Welt. Er kann 36 kg schwer werden, eine Gesamtlänge von 1,40 m erreichen und bis zu 20 Jahre alt werden.

Mit dem Bau von Dämmen kann er seinen Lebensraum aktiv gestalten und so auch für andere Tiere wertvolle Biotope schaffen. Von Oktober bis März kann man an den Ufern von Flüssen und Seen seine Baumfällarbeiten bestaunen. Biber können mit ihren ständig nachwachsenden Zähnen selbst starke Bäume fällen, um an die begehrte Rinde zu kommen.

Durch seine nächtliche Lebensweise bekommt man den Biber nur selten zu sehen. Umso wichtiger sind die Fraßspuren, die er hinterlässt. Es hatte jedoch bisher den Anschein, dass es sich beim Nordhäuser Biber um ein Einzeltier handelte. Weder die Anzahl der gefällten Bäume noch die Größe des Wintervorrates ließen einen anderen Schluss zu. Auch hatte man in drei Jahren intensiver Beobachtungen nie zwei Tiere zusammen gesehen.

Mittlerweile hat sich jedoch die Situation geändert. Aus der Biberburg sind mindesten 2 Biberstimmen zu hören
Man kann also hoffen, dass sich bald Nachwuchs einstellen wird.


Hier noch ein Pressebeitrag zum Biber im Landkreis Nordhausen vom 03.03.2010:




MICHAEL SCHMELTZER Tel. 03631/602884



zurück zum NABU Gruppe Nordhausen        Home